Schlagwort-Archiv: Kirchenrecht

Gutachten: Gilt nach „Amoris laetitia“ can 915 CIC/1983 noch?

Modell eines kirchenrechtlichen Gutachtens über die Frage: „Sind auch nach „Amoris laetitia“ wiederverheiratete Geschieden gemäß can. 915 CIC/1983 nicht zur Kommunion zuzulassen?“ Von Dr. iur can. Gero P. Weishaupt.
Erstellt von kathnews-Redaktion am 16. Februar 2017 um 16:13 Uhr
Gero P. Weishaupt am Karlsthron

Die folgenden kirchenrechtlichen Ausführungen verstehen sich als ein Modell für ein Gutachten über eine aktuelle Frage. Frage: „Sind nach „Amoris laetitia“ wiederverheiratete Geschiedene gemäß can. 915 CIC/1983 nicht zur Kommunion zuzulassen?“ Antwort: Ja Begründung 915 CIC/1983 lautet in der deutschen Übersetzung der DBK: Zur heiligen Kommunion dürfen nicht zugelassen werden Exkommunizierte und Interdizierte nach Verhängung oder […]

„Amoris laetitia“ ändert weder die Lehre der Kirche noch das Kirchenrecht

Moraltheologe Josef Spindelböck: „Selbst wenn der Vorsatz zur Enthaltsamkeit vorliegt, muss öffentliches Ärgernis bei der Spendung der Sakramente vermieden werden.“
Erstellt von kathnews-Redaktion am 12. Februar 2017 um 16:18 Uhr
Hochzeitsbank

„Amoris laetitia“ ändere weder die Morallehre der Kirche noch das Kirchenrecht. Diese Erkenntnis wiederholte der der österreichische Moraltheologe Josef Spindelböck jüngst auf seiner Homepage „St. Josef.at“.  Auch nach „Amoris laetitia“ befänden sich Paare in einer „irregulären Situation“ (sog. wiederverheiratete Geschiedene) und damit weiterhin in einem objektiven Stand schwerer Sünde und dürften daher nicht zur Eucharistie hinzutreten, […]

Wiederverheiratete Geschiedene dürfen nicht zur Kommunion zugelassen werden

„Amoris laetitia” hebt can. 915 CIC/1983 nicht auf. Päpstlicher Rat für die Gesetzestexte nennt Bedingungen für die Nichtzulassung.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 10. Februar 2017 um 16:46 Uhr
Kelch

Von Dr. iur. can. Gero P. Weishaupt: Das päpstliche Schreiben “Amoris laetitia” enthält keinerlei rechtliche Regelung. Darum findet sich dort keine Bestimmung, nach der geltendes Kirchenrecht geändert wird. Denn „Amoris laetitia“ ist von seinem Selbstverständnis her kein Rechtstext. Es will vielmehr unveränderliche moralische Prinzipien einer pastoralen Lösung zuführen, wobei es immer die zahllosen Unterschiede konkreter […]

Laien haben nicht ein Recht zur Kommunionspendung

Der außerordentliche Dienst des Kommunionshelfers ist nicht mit der Forderung des Zweiten Vatikanischen Konzils nach aktiver Teilnahme der Gläubigen zu begründen. Ein Kommentar von Gero P. Weishaupt.
Erstellt von kathnews-Redaktion am 27. Januar 2017 um 20:16 Uhr
Weihbischof Athanasius Schneider

Kommentar von Dr. iur. can. Gero P. Weishaupt: Das katholische Internetportal „katholisch.de“ veröffentlichte am 27.1.2017 einen Artikel über den „außerordentlichen Dienst“ des Spenders der heiligen Kommunion. Obwohl der Beitrag ganz richtig die Außerordentlichkeit dieses Dienstes betonte – außerordentlich in dem Sinne, dass die Kommunionspendung durch Laien nur dann möglich ist, wenn es an Klerikern mangelt […]

„Mein Anliegen ist die Hermeneutik in Kontinuität“

Mainzer Offizial legte Erklärung ab bezüglich Arbeitsmaterials des Bistum Mainz zu Amoris Laetitia.
Erstellt von kathnews-Redaktion am 7. Dezember 2016 um 10:22 Uhr
Papst Franziskus

Mainz (kathnews). Der Mainzer Offizial, Prälat Dr. Peter Hilger, nahm öffentlich Stellung zu Materialen des Bistums Mainz über das nachsynodale Schreiben Amoris Laetitia von Papst Franziskus (siehe Foto). Darin distanziert er sich von einer Hermeneutik des Bruches. „Mein Anliegen ist die Hermeneutik der Kontinuität“ erklärte er gegenüber Kathnews. Im Folgenden veröffentlicht Kathnews mit Zustimmung des […]

Kann der Dekan der Rota die Kardinalswürde entziehen?

Was sagt das Kirchenrecht? Ein Kommentar von Dr. Gero P. Weishaupt.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 30. November 2016 um 13:09 Uhr
Petersplatz mit Gero P. Weishaupt

Laut dem katholischen Internetportal kath.net soll der Dekan der Römischen Rota, Msgr. Pio Pinto, bei einem Vortrag in Spanien den Kardinälen Burke, Brandmüller, Caffarra und Meisner gedroht haben, „dass diese wegen der öffentlichen Kritik an „Amoris Laetitia“ die Kardinalswürde verlieren könnten. Pinto behauptet laut Medienberichten sogar, dass für den Entzug der Kardinalswürde dafür nicht einmal […]

Bischöfe sind Hauptverantwortliche für die Kirchenkrise in Deutschland

Prälat Prof. Dr. iur. can. Georg May vollendet sein 90. Lebensjahr.
Erstellt von Felizitas Küble am 16. September 2016 um 12:32 Uhr
Bischöfe

Der glaubenskonservative Professor und Prälat Dr. Georg May kann heute sein 90. Wiegenfest feiern, wozu wir ihm herzlich gratulieren, alles Gute und Gottes reichen Segen wünschen. Der katholische Theologe und Kirchenrechtler ist am 14. September 1926 in Liegnitz (Schlesien) geboren. Er lehrte jahrzehntelang an der Universität Mainz Kirchenrecht und kirchl. Rechtsgeschichte. Er lebt in Budenheim […]

Papst gleicht das lateinische ans ostkirchliche Kirchenrecht an

Veränderungen erfährt nur der lateinische Kodex, das ostkirchliche Rechtsbuch bleibt unangetastet.
Erstellt von Radio Vatikan am 15. September 2016 um 12:20 Uhr
Foto: Petersdom

Vatikan (kathnews/RV). „Concordia Codici“: So heißt eine neue Anordnung des Papstes in der Form eines sogenannten „Motu Proprio“. Es wurde an diesem Donnerstag vom Vatikan veröffentlicht. Im Kern geht es, wie der lateinische Titel schon sagt, um eine Anpassung der beiden Gesetzbücher des kirchlichen Rechts aneinander. Zwei Codices? Ja – denn neben dem bekannten „Codex […]

Bequeme Priester sind dem Papst zuwider

Kirchenrechtler Häring: Es braucht bessere Ehevorbereitungen.
Erstellt von Radio Vatikan am 22. Juni 2016 um 14:45 Uhr
Hochzeitsbank

München (kathnews/RV). Der Münchner Kirchenrechtler Stephan Haering versteht die Äußerungen von Papst Franziskus zur Gültigkeit kirchlicher Heiraten als Plädoyer für eine bessere Ehevorbereitung. „Sein Anliegen ist: Seelsorge, Seelsorge, Seelsorge”, sagte der Benediktinerpater am Mittwoch der „Augsburger Allgemeinen”. Franziskus kritisiere zudem jene Geistliche, die Paare zu schnell trauten. „Bequeme Priester sind dem Papst zuwider.” Das Kirchenoberhaupt […]

Heilige Schrift und Glaube der Kirche

Neue Initiative von Kathnews für unsere Leser.
Erstellt von kathnews-Redaktion am 2. März 2016 um 19:38 Uhr
Petersplatz mit Gero P. Weishaupt

In der Liturgie der Kirche kommen Texte aus der Heiligen Schrift zum Vortrag, aus denen der Glaube der Kirche hervorgeht. Dabei findet die Einheit der gesamten Schrift ihren Ausdruck in der im Zuge der Liturgiereform nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil erfolgten neuen „Leseordnung und in der Art, wie die Lesungen auf das gesamte kirchliche Jahr […]