Schlagwort-Archiv: Kirche

Der Papst und die Frauen

Vatikanist Ulrich Nersinger erzählt über Frauen, die Einfluss auf die Päpste ausgeübt haben.
Erstellt von kathnews-Redaktion am 19. September 2018 um 12:19 Uhr
Bildquelle: Nersinger (privat)

Aachen (kathnews). Der Aachener Bernardus-Verlag hat eine 134 Seiten umfassende Brochüre herausgegeben, in der besondere Frauengestalten aus der Vergangenheit vorgestellt werden, die Einfluss auf die Päpste ihrer Zeit ausgeübt haben. Der Autor ist der renommierte Vatikanist Ulrich Nersinger aus Eschweiler, einem Vorort im Osten Aachens. Nersinger ist durch viele Veröffentlichungen über den Vatikan bekannt. Kathnews zitiert […]

Schlagwörter: , , , ,

Papst Paul VI. – Credo des Gottesvolkes: Die Kirche ist der mystische Leib Christi

Die Kirche nimmt "in der Zeit Gestalt" an "durch die Sakramente, die aus göttlichen Fülle Christi hervorgehen. Durch sie haben die Glieder der Kirche Anteil am Geheimnis Seines Todes und Seiner Auferstehung in der Gnade des Heiligen Geistes, der Leben und Tun verleiht."
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 6. August 2018 um 14:17 Uhr
Vaticanum II, Papst Paul VI.

Vor 50 Jahren verkündete der selige Papst Paul VI. das „Credo des Gottesvolkes“. Er war bemüht, die nachkonziliare Kirchenkrise, die durch eine „Hermeneutik des Bruches“ (Benedikt XVI.) entstanden ist, zu überwinden, ohne das Reformanliegen des Konzils zu gefährden. Das Konzil versteht richtig, wer es in der „Hermeneutik der Reform in Kontinuität“ (Benedikt XVI.) liest. In diesem […]

Nein zur Priesterweihe von Frauen ist endgültige Lehre

Präfekt der Glaubenskongregation Luis Ladaria bekräftigt, die Kirche ist an die Entscheidung des Herrn gebunden.
Erstellt von Felizitas Küble am 3. Juni 2018 um 11:30 Uhr
Heilige Weihe

Vatikan (kathnews/CF). Der Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, Luis Ladaria, hat in einem aktuellen Artikel bestätigt, dass das Nein zur Ordination von Frauen „endgültige Lehre“ sei. In seinem Schreiben „Die Endgültigkeit der Lehre von Ordinatio sacerdotalis in Bezug auf einige Zweifel“ schreibt der künftige Kardinal: Die Kirche wisse, dass die Unmöglichkeit der Frauenweihe zum […]

Sorge über politische und kirchliche Fehlentwicklungen

Das „Forum Deutscher Katholiken“ beschließt Erklärung nach Mitgliederversammlung.
Erstellt von Felizitas Küble am 27. März 2018 um 10:23 Uhr
Figur mit Kreuz

Fulda (kathnews/CF). Zum Abschluss seiner Mitgliederversammlung in Fulda hat das Forum Deutscher Katholiken am Sonntag, dem 18. März 2018, eine Erklärung beschlossen, in der deutliche Kritik an politischen, gesellschaftlichen und auch innerkirchlichen Tendenzen geäußert werden. Die Mitglieder der katholischen Laienbewegung prangern u.a. an, dass die Politik „Werte und Fundamente der Gesellschaft“ schleife und so in […]

Chaos in katholischer Kirche Deutschlands beinhaltet weitgehende Implikationen

Ein Kommentar von Mathias von Gersdorff.
Erstellt von Mathias von Gersdorff am 11. Februar 2018 um 11:27 Uhr
St. Bonifatius

Lehramtstreue deutsche Katholiken sind schon seit langem Kummer gewohnt. Doch selten kam aus den obersten Stellen, also von den Bischöfen selbst, in geballter Form so viel Respektlosigkeit für Tradition und Lehramt: 1. Anfang des Jahres forderte Franz-Josef Bode, Bischof von Osnabrück und stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, die Einführung von Segnungen für homosexuelle Paare. 2. […]

Haben wir heute zu kämpfen verlernt?

Ein Kommentar von Prof. Dr. Hubert Gindert - „Forum deutscher Katholiken“.
Erstellt von Felizitas Küble am 17. Januar 2018 um 08:08 Uhr
Kreuzigung Christi - Glaskunst

Das Wort „kämpfen“ in der Überschrift wird heute als völlig deplatziert angesehen. Wer will in einer Spaßgesellschaft noch kämpfen? Wer ein solches Wort noch in seinem Vokabular führt, verurteilt sich selbst zur Erfolglosigkeit. Er begeht gesellschaftlichen Selbstmord. Dabei ist mit „kämpfen“ immer an eine geistige Auseinandersetzung gedacht. Vielleicht würde noch das Wort „aufklären“ oder „verteidigen“ […]

„Sie müssen höllisch aufpassen, dass sie den Himmel nicht aus den Augen verlieren.“

Der jüdische Historiker Prof. Dr. Michael Wolffsohn über das Christentum in Deutschland.
Erstellt von Felizitas Küble am 5. Dezember 2017 um 15:02 Uhr
Himmel, Natur

Ravensburg (kathnews/CF/idea). Deutschland ist „mehr oder weniger“ eine Heidenrepublik. Im Land herrsche religiöse Ahnungslosigkeit. Diese Ansicht vertritt der jüdische Historiker und Bestseller-Autor Prof. Dr. Michael Wolffsohn in der Schwäbischen Zeitung. Ihm zufolge ist das Christentum „weitgehend zur Folklore verkümmert“. Nur noch eine Minderheit der Christen wisse, warum Weihnachten, Ostern und Pfingsten gefeiert werden. Zugleich nehme […]

Die gegenseitige Beziehung von Kirche und Welt

Gaudium et spes Nr. 40 des Zweiten Vatikanischen Konzils.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 30. November 2017 um 12:03 Uhr
Vaticanum II, Papst Paul VI.

Viele reden und urteilen über das Zweite Vatikanische Konzil, ohne die Texte je gelesen zu haben. Kathnews bietet eine Blütenlese einschlägiger Texte des Konzils. Heute Gaudium et spes Nr. 40. Eine Hinführung finden Sie hier. Gaudium et spes Nr. 40 Alles, was wir über die Würde der menschlichen Person, die menschliche Gemeinschaft und über den letzten Sinn […]

Vatikanum II und die „Macht der Finsternis“

Eine euphorische Weltbejahung und ein grenzenloser Fortschrittsoptimismus kann dem Zweiten Vatikanischen Konzil nicht nachgesagt werden. Text von Gaudium et spes Nr. 37.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 22. November 2017 um 10:13 Uhr
Petersdom

Viele reden und urteilen über das Zweite Vatikanische Konzil, ohne die Texte je gelesen zu haben. Kathnews bietet eine Blütenlese einschlägiger Texte des Konzils. Heute Gaudium et spes Nr. 37 Die Macht der Finsternis (Gaudium et spes Nr. 37) Die Heilige Schrift aber, der die Erfahrung aller Zeiten zustimmt, belehrt die Menschheitsfamilie, daß der menschliche […]

Kardinal Müller beklagt: Der gelebte Glaube ist in Europa zusammengebrochen

Progressive jagen Konservative.
Erstellt von Felizitas Küble am 29. Juli 2017 um 18:09 Uhr
Kardinal Müller

Vatikan (kathnews/CF). Kardinal Gerhard Müller hat ein dramatisches Bild des Christentums und der katholischen Kirche in Europa gezeichnet: „Alle Elemente des gelebten Glaubens, der Volksfrömmigkeit, sind zusammengebrochen“, sagte der ehem. Präfekt der Glaubenskongregation in einem Interview mit der italienischen Tageszeitung „Il Foglio“ vom 21. Juli 2017. Ganz Europa befinde sich in einem „Prozess forcierter Entchristlichung, […]