Schlagwort-Archiv: Familiaris Consortio

Der Progressismus will den „moralischen Paradigmenwechsel“

Ein Kommentar von Mathias von Gersdorff.
Erstellt von Mathias von Gersdorff am 10. Februar 2018 um 10:14 Uhr
Kreuzigung Christi - Glaskunst

Die jĂŒngsten PlĂ€doyers von Kardinal Reinhard Marx und Bischof Franz-Josef Bode zugunsten von Segnungen homosexueller Partnerschaften haben auf der ganzen Welt ErschĂŒtterung und Entsetzen ausgelöst. Die Demarche der beiden Deutschen ist allerdings keine isolierte Handlung. Auf breiter Front blĂ€st der Progressismus zu einem Ansturm gegen die traditionelle Lehre der Kirche. Am deutlichsten wurde dies von […]

Im Licht der Tradition: Regensburger Bischof legt Handreichung zu Amoris Laetitia vor

Bischof von Regensburg intepretiert "Amoris laetitia" im Licht von "Familiaris consortio": Geschiedene Wiederverheiratete mĂŒssen im Bistum Regensburg auch weiterhin enthaltsam "wie Bruder und Schwester" leben, wenn sie zur Kommunion zugelassen werden wollen.
Erstellt von kathnews-Redaktion am 14. MĂ€rz 2017 um 16:11 Uhr
Dom zu Regensburg

Regensburg (kathnews/CNA Deutsch). Mit einer „Handreichung fĂŒr die Seelsorge mit wiederverheirateten Geschiedenen“ hat sich der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer an Betroffene und Seelsorger seiner Diözese gewandt. Geschiedene Wiederverheiratete mĂŒssen im Bistum Regensburg auch weiterhin enthaltsam „wie Bruder und Schwester“ leben, wenn sie zur Kommunion zugelassen werden wollen. Doch auch sie werden nach wie vor somit nicht […]

Gutachten: Gilt nach „Amoris laetitia“ can 915 CIC/1983 noch?

Modell eines kirchenrechtlichen Gutachtens ĂŒber die Frage: „Sind auch nach „Amoris laetitia“ wiederverheiratete Geschieden gemĂ€ĂŸ can. 915 CIC/1983 nicht zur Kommunion zuzulassen?“ Von Dr. iur can. Gero P. Weishaupt.
Erstellt von kathnews-Redaktion am 16. Februar 2017 um 16:13 Uhr
Gero P. Weishaupt am Karlsthron

Die folgenden kirchenrechtlichen AusfĂŒhrungen verstehen sich als ein Modell fĂŒr ein Gutachten ĂŒber eine aktuelle Frage. Frage: „Sind nach „Amoris laetitia“ wiederverheiratete Geschiedene gemĂ€ĂŸ can. 915 CIC/1983 nicht zur Kommunion zuzulassen?“ Antwort: Ja BegrĂŒndung 915 CIC/1983 lautet in der deutschen Übersetzung der DBK: Zur heiligen Kommunion dĂŒrfen nicht zugelassen werden Exkommunizierte und Interdizierte nach VerhĂ€ngung oder […]

Nach „Amoris laetitia“ ist vor „Amoris laetitia“

Kardinal Coccopalmerio: „Amoris laetitia“ respektiert die Lehre. Ein Kommentar von Dr. iur. can Gero P. Weishaupt.
Erstellt von kathnews-Redaktion am 14. Februar 2017 um 16:43 Uhr
Petersplatz mit Gero P. Weishaupt

Kommentar von Dr. iur. can. Gero P. Weishaupt: Rom (kathnews). Radio Vatikan berichtet heute ĂŒber ein von Kardinal Francesco Coccopalmerio veröffentlichtes Buch, in dem der PrĂ€sident des PĂ€pstlichen Rates fĂŒr die Gesetzestexte sich dem achten Kapitel des nachsynodalen Schreibens „Amoris laetitia“ annimmt. Besondere AutoritĂ€t Auch wenn es sich bei dem nun veröffentlichen Buch des PrĂ€sidenten […]

Schönborn: Amoris Laetitia ist „Akt des kirchlichen Lehramts“

Christoph Kardinal Schönborn sieht den Weg des Schreibens bereits bei Franziskus‘ VorgĂ€ngern Johannes Paul II. und Benedikt XVI. geebnet.
Erstellt von Radio Vatikan am 8. Juli 2016 um 18:16 Uhr
Kardinal Christoph von Schönborn

Wien (kathnews/RV). Der Wiener Kardinal Christoph Schönborn hat den lehramtlichen Charakter des PĂ€pstlichen Schreibens „Amoris Laetitia“ hervorgehoben. In einem Interview mit der Jesuiten-Zeitschrift „CiviltĂ  Cattolica“, das in voller LĂ€nge am 23. Juli erscheint, betont der langjĂ€hrige Dogmatik-Professor Schönborn, die Exhortation im Anschluss an die Bischofssynode sei ein „Akt des kirchlichen Lehramtes“, aktualisiert im Kontext der […]

Papst Franziskus hat die kirchliche Disziplin nicht geÀndert

PrÀfekt der Glaubenskongregation: Familiaris Consortio Nr. 84 unverÀndert in Geltung.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 5. Mai 2016 um 18:25 Uhr
Kardinal MĂŒller

Von Gero P. Weishaupt: Wenngleich das nachsynodale Schreiben Amoris Laetitia mehr ist als eine Fußnote, so scheint es, als ob der Fokus des öffentlichen Interesses sich im Augenblick auf eine Aussage in der Fußnote 351 konzentriert. Aus dieser wird geschlußfolgert, dass Papst Franziskus die bisherige Praxis in Bezug auf die Zulassung wiederverheirateter Geschiedener zur Kommunion […]

Keine Änderung – Die Weisungen von Johannes Paul II. bleiben auch nach „Amoris laetitia“ vollumfĂ€nglich in Geltung

Auszug eines Kommentars des österreichischen Moraltheologen Prof. Josef Spindelböck.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 28. April 2016 um 17:31 Uhr
Papst Johannes Paul II.

Nach dem österreichischen Moraltheologen Josef Spindelböck hat Papst Franziskus mit „Amoris laetitia“ die bisherige Praxis im Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen nicht geĂ€ndert. Darum kann „Amoris laetitia“ nur im Licht von „Familiaris Consortio“ und des bisherigen Lehramtes interpretiert und im Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen in der Pastoral angewendet werden. Kathnews stellt im Folgenden einen Auszug aus […]

Papst Franziskus hat weder die Lehre noch die Disziplin geÀndert

Papst Franziskus schreibt "Familiaris consortio" seines VorgÀngers fort. Moraltheologe Spindelböck erlÀutert, inwiefern das postsynodale Schreiben "Amoris laetitia" eine Reform in KontinuitÀt bedeutet.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 10. April 2016 um 19:52 Uhr
Johannes Paul II.

St. Pölten (kathnews). Der St. Pöltener Moraltheologe Joseph Spindelböck sieht in dem am vergangenen Freitag in Rom vorgstellten pĂ€pstlichen Schreiben Amoris laetitia ĂŒber Ehe und Familie weder eine Änderung der Lehre noch eine Änderung der Disziplin, wenn es um die Frage nach dem Sakramentenempfang von GlĂ€ubigen in irrigulĂ€ren Situationen geht. GeĂ€ndert habe sich lediglich die […]

Amoris Laetitia: Papst schreibt „Familiaris Consortio“ fort

Bischof Voderholzer: Wiederverheiratete Geschiedene - Papst Ă€ndert die Lehre nicht. Er schreibt vielmehr „Familiaris Consortio" von 1981 angesichts einer komplexer gewordenen Situation nach 35 Jahren fort.
Erstellt von kathnews-Redaktion am 9. April 2016 um 18:32 Uhr
Regensburger Dom

Regensburg (kathnews/CNA). Bischof Rudolf Voderholzer von Regensburg hat eine erste Stellungnahme zum nachsynodalen Schreiben „Amoris Laetitia“ veröffentlicht. FĂŒr die Zukunft der Welt und der Kirche Mit dem Nachsynodalen Apostolischen Schreiben „Amoris laetitia“ (AL) ĂŒber die Liebe in der Familie schließt Papst Franziskus die synodalen Beratungen der letzten beiden Jahre zum Thema „Ehe und Familie in der […]