Schlagwort-Archiv: Dei Verbum

Vatikanum II: „Die Schrift nicht kennen heiĂźt Christus nicht kennen.“

Die Bedeutung der Heiligen Schrift - im Licht der Tradition gelesen - fĂĽr die Kirche. Dei Verbum Art. 24-26.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 19. Dezember 2015 um 18:01 Uhr
Vaticanum II, Konzilsväter

Einleitung von Gero P. Weishaupt In den abschlieĂźenden drei Artikeln der Konzilskonstitution Dei Verbum wird die Bedeutung der heiligen Schrift zusammen mit der Tradition fĂĽr die Kirche – fĂĽr Theologie, Liturgie und  Frömmigkeit – beschrieben. Seele der Theologie Während Artikel 24 Schrift und Tradition als Fundament fĂĽr die theologische Forschung, das inspirierte Wort Gottes in […]

Vatikanum II: Der kirchliche Dienstcharakter der Exegese

Eine „Loslösung der Schrift von der gesamtkirchlichen Überlieferung führt entweder zum Biblizismus oder zum Modernismus oder zu beiden“ (Joseph Ratzinger). Artikel 23 von Dei Verbum.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 5. Dezember 2015 um 15:16 Uhr
Foto: Joseph Ratzinger - Gesammelte Schriften, Vat. II

Einleitung von Gero P. Weishaupt: In Artikel 23 der Offenbarungskonstitution des Zweiten Vatikanischen Konzils erinnern die Konzilsväter an den kirchlichen Dienstcharakter der Exegese. Schon im ersten Satz, der von der Kirche als der Braut des fleichgewordenen Wortes (Verbi incarnati Sponsa) spricht, „wird … der grundsätzliche kirchliche Ort der Exegese umrissen“, womit die „innere Zuordnung der […]

Vatikanum II: Die Bedeutung der Heiligen Schrift im Leben der Kirche

Joseph Ratzinger: Die Begriffe „Tisch des Wortes“ und „Tisch des Leibes Christi“ sind schon bei den Kirchenvätern bezeugt. Artikel 21 von Dei Verbum.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 21. November 2015 um 13:15 Uhr
Papst Benedikt XVI.

Einleitung von Gero P. Weishaupt: Mit Artikel 21 beginnt das 6. Kapitel von Dei Verbum, der Konstitution des Zweiten Vatikanischen Konzils ĂĽber die Offenbarung. In dem Kapitel geht es um die Bedeutung des Schriftwortes und der Schriftauslegung in der Kirche. Der gegenständliche Artikel parallelisiert gleichsam das Wort Gottes und den Leib Christi. Mit der Liturgiekonstitution […]

Vatikanum II: Das Neue Testament

Das Zweite Vatikanische Konzil hält an der Historizität der Evangelien fest.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 13. November 2015 um 18:54 Uhr

Einleitung von Gero P. Weishaupt: Im 5. Kapitel von Dei Verbum ist ganz dem Neuen Testament gewidmet, den Schriften des Neuen Bundes. In ihnen kommt das Wort Gottes „zu einzigartiger Darstellung und Kraftenfaltung“ (DV 17).  BegrĂĽndet wird dies christologisch: Mit der Menschwerdung Gottes ist die FĂĽlle der Zeit gekommen (Gal 4,4), „ist das Wort Fleisch […]

Vatikanum II: Das Christusmysterium ist die Klammer zwischen Altem und Neuem Testament

Kanonische Exegese ist „eine wesentliche Dimension der Auslegung, die zur historisch-kritischen Methode nicht in Widerspruch steht, sondern sie organisch weiterführt und zu eigentlicher Theologie werden lässt.“ (Papst Benedikt XVI./Joseph Ratzinger). Dei Verbum Artikel 14-16.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 24. Oktober 2015 um 12:54 Uhr
Papst Benedikt XVI.

Einleitung von Gero P. Weishaupt: Im vierten Kapitel der Offenbarungskonstitution Dei Verbum beleuchten die Konzilsväter die Bedeutung des Alten Testamentes fĂĽr die Christen. „Die Geschichte des Heiles liegt, von heiligen Verfassern vorausverkĂĽndet, berichtet und gedeutet, als wahres Wort Gottes vor in den BĂĽchern des Alten Bundes; darum behalten diese von Gott eingegebenen Schriften ihren unvergänglichen […]

Vatikanum II: Verbindung von historisch-kritischer und dogmatisch-kirchlicher Exegese

In der Nachkonzilszeit hat eine Bruchhermeneutik die dogmatisch-kirchliche Exegese auĂźen vor gelassen. Der Grund hierfĂĽr liegt in der Juxtaposition, dem unverbindlichen Nebeneinander zweier Aussagen, im Konzilstext selber.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 17. Oktober 2015 um 12:49 Uhr
Vaticanum II, Konzilsväter

Einleitung von Gero P. Weishaupt: In Artikel 12 der Offenbarungskonstitution Dei Verbum geht es um die Auslegung der Heiligen Schrift. Das Konzil gibt dabei den Auslegern (Exegeten, Bibelwissenschaftlern, Theologen) zwei Wege vor, die nicht voneinander getrennt werden dĂĽrfen, sondern aufeinander verwiesen sind. Im ersten Abschnitt nennen die Konzilsväter die sogenannte historisch-kritische Methode, im zweiten Abschnitt […]

Vaticanum II. Die Inspiration der Heiligen Schrift

„Dei Verbum", Artikel 11: Die inspirierten Bücher der Heiligen Schrift lehren „sicher, getreu und ohne Irrtum die Wahrheit“.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 10. Oktober 2015 um 12:31 Uhr
Vaticanum II, Konzilsväter

Einleitung von Gero P. Weishaupt: Die Heilige Schrift ist Gottes Wort im Menschenwort. Sie hat Gott zum eigentlichen, zum ersten Urheber (auctor primarius). Vermittler von Gottes Wort in Menschenwort ist der Heilige Geist. Er ist es, der den menschlichen Verfasser (auctor secundarius) „inspiriert“. Darum lehrt die Kirche auf der Grundlage biblischer Aussagen die Inspiration der […]

Vaticanum II – Nur das Lehramt der Kirche erklärt die Heilige Schrift verbindlich

Das Lehramt steht unter dem Wort. Es verteidigt Gottes Wort „gegen Modernismus und Traditionalismus gleichermaßen“ (Joseph Ratzinger).
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 3. Oktober 2015 um 11:24 Uhr
Vaticanum II, Papst Paul VI.

Einleitung von Gero P. Weishaupt: In 10. Artikel der Offenbarungskonstitution Dei Verbum des Zweiten Vatikanischen Konzils weisen die Konzilsväter auf die Einheit von Schrift, Tradition und Lehramt hin. Diese sind „so miteinander verknĂĽpft und einander zugestellt (inter se connecti et consociari), dass keines ohne die anderen besteht und dass alle zusammen, jedes auf seine Art, […]

Vaticanum II – Das Verhältnis von Schrift und Ăśberlieferung

Artikel 9 von Dei Verbum ist ein Kompromisstext.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 26. September 2015 um 17:20 Uhr
Vaticanum II, Konzilsväter

Einleitung von Gero P. Weishaupt: In Artikel 9 der Dogmatischen Konstitution Dei Verbum des Zweiten Vatikanischen Konzils heben die Konzilsväter die Einheit von Tradition (Ăśberlieferung) und Heiliger Schrift hervor: „Die Heilige Ăśberlieferung und die Heilige Schrift sind eng miteinander verbunden und haben aneinander Anteil.“ Man merkt dem gesamten Text des Artikels (und des folgenden Artikels […]

Die Wahrheit verändert sich nicht

Vatikanum II lehnt mit Pius X. einen theologischen Evolutionismus ab. Artikel 8 von Dei Verbum.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 30. August 2015 um 16:04 Uhr
Vaticanum II, Papst Paul VI.

Einleitung von Gero P. Weishaupt: Das mit Artikel 7 begonnene zweite Kapitel von Dei Verbum befaĂźt sich mit der Weitergabe der göttlichen Offenbarung. Sie ist die Quelle der Heilswahrheit, die durch Schrift und Tradition weitergeben wird. Tradition und Sukzession (Nachfolge) Die Tradition im Sinne der Ăśberlieferung der apostolischen Predigt, „die in den inspirierten BĂĽchern besonders […]