Bundestagswahl

Martin Schulz´ Forderung nach einer „Ehe für Alle“ ist Populismus pur

Martin Schulz widerspricht mit seinen dem Menschen widernatürlichen Forderungen sogar den Prinzipien der Französischen Revolution, die sich noch der Vernunft verpflichtet fühlte . Wer grundsätzliche Prinzipien über Bord wirft und Willkür als Maß staatlichen Handelns anwendet, ist ein Populist der schlimmsten Sorte, weil er die Grundlagen des Rechtsstaates demoliert. Es kommentiert Mathias von Gerstdorff.
Erstellt von kathnews-Redaktion am 29. März 2017 um 14:36 Uhr
Hochzeitsbank

Kommentar von Mathias von Gersdorff: Berlin (kathnews/MvG). Am heutigen Mittwoch will Martin Schulz, SPD-Kanzlerkandidat, bei der Koalitionsrunde der Bundesregierung die Forderung einbringen, das Ehegesetz gleichgeschlechtlichen Paaren zu öffnen. Die sog. „Ehe fĂĽr alle“ wurde schon in den Koalitionsgesprächen auch der Bundestagswahl 2013 besprochen. Damals hat sich die Union durchgesetzt, so dass der Koalitionsvertrag zwischen Union und […]

Bundestagswahl belegt strukturelle Mehrheit für das „bürgerliche Lager”

Ein Kommentar von Felizitas KĂĽble, Leiterin des Christoferuswerks in MĂĽnster.
Erstellt von Felizitas KĂĽble am 23. September 2013 um 10:34 Uhr

Berlin (kathnews/CF). Unabhängig von der Analyse einzelner Partei-Ergebnisse, die teils erfreulich (CSU, CDU), teils unerfreulich (FDP) oder ambivalent (groĂźer Achtungserfolg, aber kein Parlamentseinzug fĂĽr AfD) ausfallen, enthält diese Bundestagswahl ein Resultat, das insgesamt und auf lange Sicht fĂĽr das „bĂĽrgerliche” Spektrum in Deutschland positiv und entscheidend ist: Es ergibt sich nämlich rechnerisch eine strukturelle Mehrheit […]

Schlagwörter: , , , , , , , ,

Martin Lohmann aus CDU ausgetreten

Einsatz ĂĽberzeugter Konservativer werde von ParteifĂĽhrung ignoriert.
Erstellt von Felizitas KĂĽble am 20. September 2013 um 12:53 Uhr
Martin Lohmann

Bonn (kathnews/CF/JF). Der Publizist und Sprecher des AEK (Arbeitskreises Engagierter Katholiken in der CDU), Martin Lohmann ist jetzt ĂĽberraschend aus der CDU ausgetreten. „Leider sehe ich mich mit meinen christlichen Ăśberzeugungen von der Bedeutung einer christlich-jĂĽdischen Leitkultur in unserem Land von meiner bisherigen Partei verlassen“, heiĂźt es in einer Erklärung, aus welcher die Info-Webseite kath.net […]

Politik braucht junge Katholiken

ZdK-Präsident Alois Glück im Interview mit dem Münchener Kirchenradio.
Erstellt von Radio Vatikan am 15. November 2012 um 00:43 Uhr
ZdK-Logo

MĂĽnchen (kathnews/RV). Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Alois GlĂĽck, hat sich ĂĽber fehlenden katholischen Nachwuchs in der Politik beklagt. Es beunruhige ihn, dass immer weniger junge Menschen aus kirchlichen Gemeinschaften ins öffentliche Leben gingen, sagte GlĂĽck dem MĂĽnchener Kirchenradio. Dies liege nicht nur daran, dass es in der Kirche insgesamt immer weniger […]