Papst em. Benedikt XVI. ist „guter, ja bester Dinge“

Kurienerzbischof Georg Gänswein dementierte Falschmeldungen über Papst em. Benedikt XVI.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 17. Oktober 2017 um 15:22 Uhr

Rom/Düsseldorf (kathnews). Erzbischof Georg Gänswein, Präfekt des Päpstlichen Hauses und persönlicher Sekretär des Papstes Emeritus Benedikt XVI., hat Falschmeldungen dementiert, nach denen Erzbischof Gänswein gesagt haben soll: „Wie eine Kerze ist, die langsam und gelassen verblasst. Er ist heiter, in Frieden mit Gott, sich selbst und der Welt. Er ist nicht in der Lage, ohne Hilfe zu gehen und kann die Messe nicht mehr feiern. Lassen Sie uns für den Heiligen Vater beten, wenn er seine Reise auf dem Weg des Lebens mit dem Christus fortsetzt, den er liebt und ihm so sehr dient.“

In einer Mail an den Historiker Michael Hesemann, ein guter Bekannter des Erzbischofs, nahm dieser dazu kurz Stellung. Mit freundlicher Zustimmung von Dr. Michael Hesemann veröffentlicht Kathnews den Wortlaut der Mail von Erzbischof Gänswein:

„Lieber Herr Dr. Hesemann,

danke für Ihre Mail. Der mir in den Mund gelegte Satz ist eine reine Erfindung. Unwahr und falsch! Ich wüsste nur allzu gern, wer der Urheber dieses Machwerks ist. Ich bekomme seit zwei Tagen viele Mails, die auf diesen Satz verweisen und beunruhigt sind. Bruder Georg Ratzinger ist gestern wieder nach Hause gereist. Beide Brüder haben die Zeit hier miteinadner genossen und waren guter, ja bester Dinge. …  Ihr +GG“

Foto: Erzbischof Georg Gänswein – Bildquelle: Roberto Stuckert Filho / PR Agência Brasil Derivate