Laetetur cor – Freuen sollen sich alle

Modell einer mystagogischen Einführung in die Liturgie vom 30. Sonntag im Jahreskreis nach der sog. ordentlichen Form des Römischen Ritus.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 23. Oktober 2016 um 09:43 Uhr
Bildquelle: Sarto-Verlag

Am 30. Sonntag im Jahreskreis vernehmen wir im Eröffnungsvers der heiligen Messe den Ruf des Psalmisten, den Herrn zu suchen: „Sucht den Herrn und seine Macht, sucht sein Antlitz allezeit.“

Wir suchen ihn in dieser Feier und er läßt sich finden in seinem Wort und in seinem Sakrament, wodurch unser Glaube, unsere Hoffnung und unsere Liebe vermehrt werden. Durch die Feier der österlichen Geheimnisse wird uns die Gnade geschenkt zu lieben, was Gott gebietet. So haben wir die Zuversicht, seine Verheißungen zu erlangen. Denn wir empfangen „einst als unverhüllte Wirklichkeit …, was wir jetzt“ – in dieser Feier – „unter Zeichen begehen“.

Die mystagogische Einführung nimmt Bezug auf den Eröffnungsvers, das Tagesgebet, und das Schlussgebet

Foto: Jesus der K̦nig РBildquelle: Sarto-Verlag