Kölner Generalvikar: Gebet und Beichte führen zum wahren Frieden

Der neue Generalvikar Markus Hofmann sprach auf dem Katholikentag in Münster.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 11. Mai 2018 um 12:58 Uhr
Foto: Beichtstuhl, St. Leonhard in Leonberg

Münster (kathnews). „Der Friede mit Gott ist die Grundlage für den Frieden untern den Menschen.“ Das sagte der vor kurzem neu ernannte Kölner Generalvikar Msgr. Dr. Markus Hofmann nach CNA-Deutsch und EWTN auf dem Katholikentag in Münster. Um den Frieden zu bewahren, sei das Gebet „eine unverzichtbare Möglichkeit. Außerdem helfe die Beichte, Frieden zu suchen. „Es ist grandios zu wissen, dass Gott immer bereit ist dem, der zu Ihm kommt und aufrichtig um Verzeihung bittet, zu vergeben“, zitiert CNA den Kölner Ordinarius. Dieser sprach auch über die Entwicklung der Ökumene. Man solle über Erreichtes zufrieden sein, aber vorhandene Unterschiede nicht ignorieren, so Msgr. Hofmann.

Foto: Beichtstuhl, St. Leonhard in Leonberg – Bildquelle: Kathnews