Kardinal Schönborn glaubt an Reformen

Erzbischof denkt an Änderungen bei Ehe und Zölibat.
Erstellt von Radio Vatikan am 13. August 2014 um 18:24 Uhr
Kardinal Christoph von Schönborn

Wien (kathnews/RV/kap). Kardinal Christoph Schönborn ist überzeugt, dass Papst Franziskus sein Reformtempo beibehalten wird und es zu Änderungen kommen wird – vielleicht sogar bei den sogenannten „Heißen Eisen“ wie wiederverheiratete Geschiedene oder Zölibat. „Zeichen und Wunder werden geschehen. Es wird Reformen geben“, so der Wiener Erzbischof im Interview mit der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ in der Dienstag-Ausgabe. Papst Franziskus kenne keine „Diskussionsverbote“, sein Fokus liege aber insgesamt weniger auf den „heißen Eisen“ als vielmehr beim Thema „Kirche der Armen für die Armen“, so Schönborn. Franziskus komme „aus einer Welt, die vor ganz anderen Problemen steht“ – insofern wollten die Kardinäle mit der Wahl von Franziskus auch demonstrieren: „Wir müssen unseren Horizont erweitern.“

Foto: Kardinal Christoph von Schönborn – Bildquelle: Th1979, CC