Kardinal Sarah „auf andere Weise“ in Herzogenrath anwesend

Während der diesjährigen Internationalen Liturgischen Tagung in Herzogenrath bei Aachen wird der Vortrag von Kardinal Sarah, den er selber nicht halten wird, vorgelesen. Anschließend Podiumsdiskussion mit u. a. Prof. Dr. Markus Graulich vom Päpstlichen Rat für die Gesetzestexte. Die Moderation hat Martin Lohmann.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 21. März 2017 um 12:18 Uhr

Herzogenrath/Aachen (kathnews). Vor 10 Jahren erlieĂź Papst Benedikt XVI. das Motu Proprio „Summorum Pontficum“, mit dem die klassische römische Liturgie nach den liturgischen BĂĽchern von 1962 als sogenannte auĂźerordentliche Form des Römischen Ritus allgemein zugelassen worden ist – unter den im Gesetzestext genannten Bedingungen. Das Motu Proprio hat damit das restriktive Indult von 1988 aufgehoben.

Die diesjährige Internationale Liturgische Tagung, die vom 29. März bis 1. April 2017 wieder in Herzogenrath bei Aachen stattfinden wird, widmet sich anlässlich des 10. Jahrestages des Motu Proprio dem Thema „Quelle der Zukunft – 10 Jahre Motu Proprio ‚Summorum Pontificum‘ Papst Benedikts XVI.“. Zur diesjährigen Tagung war auch Kardinal Sarah, der Präfekt der Gottesdienstkongregation, nach Herzogenrath eingeladen worden. Inzwischen ist bekannt, dass er seine Teilnahme absagen musste.

Vortrag von Kardinal Sarah

Die Veranstalter der Tagung weisen allerdings nun auf ihrer Webseite darauf hin, dass der Kardinalpräfekt „dennoch … auf eine andere Weise“ in Herzogenrath dabei sein wird. Am Freitag, dem 31. März, werde, so die Veranstalter, „ein Referat verlesen, das Kardinal Sarah eigens fĂĽr unsere Tagung verfasst hat. Es wĂĽrdigt umfänglich unser Anliegen und beschäftigt sich detailliert mit dem Thema unserer Tagung: QUELLE DER ZUKUNFT – ​10 Jahre Motu proprio „Summorum Pontificum“ Papst Benedikts XVI.“.

Die Veranstalter teilen entsprechend folgende Programmänderung für Freitag, den 31. März 2017, mit:

Freitagnachmittag, 31. März 2017

14.30 Uhr: Von den Quellen der Zukunft. Die Bedeutung des Motu proprio „Summorum Pontificum“ fĂĽr die Erneuerung der Liturgie der lateinischen Kirche

Kurzreferate im Rahmen von zwei Buchvorstellungen:

„Zehn Jahre Summorum Pontificum. Versöhnung mit der Vergangenheit – Weg in die Zukunft“, Prof. Dr. Markus Graulich, Rom

„Neuanfang inmitten der Krise. Die heilige Liturgie, die traditionelle lateinische Messe und die Erneuerung in der Kirche“, Prof. Dr. Peter A. Kwasniewski, Wyoming (USA)​​

15.30 Uhr: Kaffeepause

16.30 Uhr: Die Bedeutung des Motu proprio „Summorum Pontificum“ für die Erneuerung der Liturgie der lateinischen Kirche, S. Em. Robert Cardinal Sarah, Präfekt der Kongregation für die Liturgie, Rom

Das Referat wird in Abwesenheit verlesen. Anschließend Podiumsdiskussion zum Anliegen Papst Benedikts XVI. einer „Reform der Reform“ der römischen Liturgie mit S.E. Erzbischof Sample, Prof. Dr. Markus Graulich, Rom, und Prof. Dr. Kwasniewski, Wyoming (U.S.A.), und Pfarrer Dr. Guido Rodheudt.
Moderation: Martin Lohmann

Foto: Kardinal Robert Sarah – Bildquelle: Wikipedia – François-RĂ©gis Salefran / CC-BY-SA 4.0