Drei Reiseführer in das katholische Polen

Buchempfehlungen von Hans Jakob Bürger.
Erstellt von Hans Jakob Bürger am 4. September 2016 um 08:17 Uhr
Fahne Polens

Das Autoren- und Übersetzerehepaar Anna und Stefan Meetschen hat im Laufe der letzten Jahre drei kompakte katholische Reiseführer verfasst, die allesamt im fe-Medienverlag erschienen sind. Alle drei folgen in den Fußstapfen einem großen polnischen Heiligen.

Zunächst erschien anlässlich der Seligsprechung 2011 ein Reiseführer zu Papst Johannes Paul II. Der zweifellos weltweit bekannteste Pole wurde in Wadowice geboren, weshalb der Reiseführer auch hier seinen Anfang nimmt. Über Stationen wie Krakau und Tschenstochau verschlägt es den Leser schließlich nach Warschau. Dort hatte der spätere Papst zwar in seiner „polnischen Zeit“ eigentlich kein Wirkungsfeld, doch verschlug es ihn als Papst natürlich mehrfach in die Hauptstadt Polens.

In der Einführung heißt es: „So gewinnbringend, nützlich und nötig es deshalb auch zweifellos ist, die Schriften von Johannes Paul II. zu lesen […] – wenn man die Person des Papstes Johannes Pauls II. wirklich verstehen will, so muss man selbst sehen und erleben, wo er herkommt. Wo er geboren ist, wo er aufwuchs, wo er studierte, seine Berufung zum Priester empfing und später lehrte und als Erzbischof und Kardinal wirkte.“

Und Paul Badde schreibt in einem kurzen Vorwort: „Wer sich deshalb nun mit diesem neuen Reiseführer auf den Weg nach Polen macht, wird den Herzschlag dieses Papstes dort sogar noch deutlicher hören, an dessen Rosenkranz sich ganze Völker festhalten können. Auf dieser Reise wird er diesem Herzschlag mit seinen polnischen Unter- und Obertönen lauschen können! Denn das Herz Johannes Paul II. gehört ja immer noch ganz seiner Heimat, wie Meetschen mit feinen Beobachtungen belegt. Dafür lässt er den lebendigen und ‚geliebten Vorgänger‘ Benedikt XVI. Immer wieder selbst zu Wort kommen. Unsere polnischen Freunde werden ihm dafür dankbar sein und wir Deutschen als Pilgerlehrlinge dürfen es auch. Es lohnt sich heute mehr den je, auf den Spuren von Johannes Paul II. durch Polen zu ziehen und dort eine ganz neue Welt zu entdecken […].“

Wenn man dann aber schon einmal in Polen ist, dann hat man am besten auch die anderen beiden Reiseführer zur Hand. Zum einen jenen über Schwester Faustina, „Ein Leben in Bildern“. Schwester Faustina ist, wie auch Papst Johannes Paul II., weltweit bekannt, wenn auch „nur“ in katholischen Kreisen. Auf sie geht zurück der sogenannte Barmherzigkeitsrosenkranz und allgemein die verstärkte Verehrung der göttlichen Barmherzigkeit. Einen Abstecher ins Ausland macht dieser polnische Reiseführer allerdings. Im Kloster im litauischen Vilnius verbrachte Schwester Faustina einige Zeit im Kloster, bevor sie wieder nach Polen zurückkehrte. Allerdings müssen wir zugeben, dass Vilnius damals, vor dem zweiten Weltkrieg, natürlich noch zu Polen gehörte.

Schließlich kann der Leser mit dem Ehepaar Meetschen unter dem Titel „Mission Immaculata“ noch auf den Spuren des großen Franziskaner-Minoriten Maximilian Kolbe pilgern. Zeitlich passend erschien dieses Büchlein im Jahr 2016, jährt sich doch der gewaltsame Tod des Heiligen der Immaculata im Konzentrationslager Auschwitz am 14. August 2016 zum 75. Mal. Dort hatte Maximilian Kolbe sich freiwillig gemeldet, für einen Familienvater in den Hungerbunker zu gehen, was den sicheren Tod bedeutete. Seine Mithäftlinge tröstete er bis zum Ende.

Hans Jakob Bürger

Anna & Stefan Meetschen:
Auf den Spuren von Papst Johannes Paul II. in Polen
Ein illustrierter Reiseführer
96 Seiten; 5,00 Euro
Fe-Verlag 2016
ISBN: 9783863570071

Anna Meetschen & Stefan Meetschen:
Ein Leben in Bildern
Unterwegs mit Sr. Faustyna
64 Seiten; 5,00 Euro
Fe-Verlag 2016
ISBN: 9783863570934

Anna & Stefan Meetschen:
Mission Immaculata
Eine Pilgerreise mit Maximilian Kolbe
64 Seiten; 5,00 Euro
Fe-Verlag 2016
ISBN: 9783863571573

Foto: Fahne Polens – Bildquelle: wikipedia