Die Liturgiereform war notwendig!  

Vatikanum II - Liturgie ist Kult. Aber sie ist nicht nur das.
Erstellt von kathnews-Redaktion am 6. August 2015 um 23:22 Uhr
Heilige Messe in Konnersreuth

Von Markus Lederer:

Oftmals erscheint die Liturgiereform des Zweiten Vatikanischen Konzils als Streitthema schlechthin. Die Einen zeigen sich besorgt über den voranschreitenden liturgischen Zerfall und den Anderen reicht die liturgische Erneuerungsbewegung immer noch nicht aus, sodass zwanghaft nach neuen liturgischen Experimenten Ausschau gehalten wird. Bei allen Diskussionen über die Liturgiereform wird allerdings viel zu wenig darüber diskutiert, worin die Intention der Konzilsväter bestand eine Re-form der bisher bestehenden kirchlichen Liturgie in die Wege zu leiten.

Wahre Reform

Zunächst muss definiert werden, was unter „Reform“ verstanden werden soll. Re-form bedeutet nicht De-formation (Entstellung), sondern vielmehr muss es Ziel jeder Re-form sein, die ursprüngliche Form wieder neu zum Strahlen zu bringen. Joseph Ratzinger machte darauf aufmerksam, dass eine wahre Reform nur durch die innige Hinwendung zu Gott gelingen könne (Vgl. Dogma und Verkündigung, 61). Durch die Liturgiereform sollte also das große Geheimnis wieder neu erstrahlen.

Intention von Vatikanum II

Joseph Ratzinger beschreibt in seinem Werk  „Der Geist der Liturgie“ den Zustand der kirchlichen Liturgie – wie er ihn vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil erlebte – wie folgt:

„Man könnte sagen, dass die Liturgie damals – 1918 – in mancher Hinsicht einem Fresko glich, das zwar unversehrt bewahrt, aber von einer späteren Übertünchung fast verdeckt war (…) durch das Zweite Vatikanische Konzil wurde das Fresko freigelegt (…)“

Hierbei geht es nicht um die Ausspielung zwischen den beiden Usus des römischen Ritus, sondern vielmehr darum, dass hehre Ziel der Konzilsväter zu würdigen. Sie wollten, dass die kirchliche Liturgie von einem rein gottgeschuldeten Kult (cultus debitus) geweitet wird, so dass ihre wahre Form (forma nobilis) wieder neu zum Vorschein kommt. Die kirchliche Liturgie ist zwar Kult, aber sie ist noch mehr.

In Sacrosanctum Concilium (10) wird die kirchliche Liturgie als Quelle und Höhepunkt allen kirchlichen Handelns bezeichnet.

„Aus der Liturgie, besonders aus der Eucharistie, fließt uns wie aus einer Quelle die Gnade zu; in höchstem Maß werden in Christus die Heiligung der Menschen und die Verherrlichung Gottes verwirklicht, auf die alles Tun der Kirche als auf sein Ziel hinstrebt.“ (Sacrosanctum Concilium 10)

Das Novum des Zweiten Vatikanischen Konzils ist, dass die ekklesiologische Bedeutung der Liturgie neu herausgestellt wird. Dabei kann sich das Konzil bereits auf die Päpste Pius X. und Pius XII. beziehen. Insbesondere Pius XII. stellte in seiner Enzyklika Mediator Dei (1947) den Zusammenhang zwischen wahrer Frömmigkeit und Liturgie heraus.

„Die heilige Liturgie bildet folglich den öffentlichen Kult, den unser Erlöser, das Haupt der Kirche, dem himmlischen Vater erweist und den die Gemeinschaft der Christgläubigen ihrem Gründer durch ihn dem Ewigen Vater darbringt; um es zusammenfassend kurz auszudrücken: sie stellt den gesamten öffentlichen Gottesdienst des mystischen Leibes Jesu Christi dar, seines Hauptes nämlich und seiner Glieder.“

Somit ist bei jeder liturgischen Handlung jedes Glied der Kirche gefordert und verlangt. Abschließend kann man sagen, dass ein Sich-Zurück-Lehnen oder ein Nichterscheinen bei den liturgischen Handlungen der Kirche ein schwerer Verstoß gegenüber der Lehre des Zweiten Vatikanischen Konzils ist.

Der Weg aus der Kirchenkrise wird realisierbar, wenn die Schönheit und die Pracht der kirchlichen Liturgie wieder neu herausgestellt werden und sich jedes Glied der Kirche seiner wahren christlichen Berufung bewusst wird. Der sel. Fulton Sheen (1895-1979) brachte dies in einem Zitat bestens zum Ausdruck:

„Who is going to save our church? Don´t look to the priests, don´t look to the bishops. It´s up to you!“  Wer wird unsere Kirche retten? Schau nicht auf den Priester, schau nicht auf den Bischof. Es liegt an dir!.

Foto: Heilige Messe in Konnersreuth – Bildquelle: Kathnews