„Die Letzte am Schafott“

Gertrud von le Forts Novelle jetzt als Hörbuch. Von Ulrich Nersinger.
Erstellt von kathnews-Redaktion am 11. Dezember 2014 um 16:43 Uhr

In Zusammenarbeit mit der Gertrud-von-le-Fort-Gesellschaft ist nun im VERLAG PETRA KEHL ein berühmtes Werk von Gertrud von le Fort (1876-1971), die als bedeutendste christliche Schriftstellerin deutscher Sprache im 20. Jahrhundert gilt, als Hörbuch erschienen. Die Novelle ist nicht nur ein Meisterwerk der Literatur, sondern auch dem Inhalt nach hoch aktuell.

„Sie erwarteten den Sieg einer Heldin, und Sie erlebten das Wunder in der Schwachen. Aber liegt nicht gerade darin eine unendliche Hoffnung? Das Menschliche allein genügt nicht…“ Mit diesem Textzitat lässt sich der Kern der Novelle, die 1931 erstmals erschien, zusammenfassen. Gertrud von le Fort greift darin das Martyrium der Karmelitinnen von Compiègne während der Französischen Revolution auf. Die Ordensfrauen wurden 1794 in Paris durch die Guillotine hingerichtet werden, nachdem sie sich den beharrlich jenen der neuen Zeit widersetzt haben, für die galt: „Das Ordensleben steht nicht mit den
Menschenrechten in Einklang.“ In das historische Geschehen fügt Gertrud von le Fort die fiktive Gestalt der Novizin Blanche de la Force ein, die seit ihrer unter unglücklichen Umständen erfolgten Geburt von Angst geprägt ist. Während sich ihre Mitschwestern unter Führung der Novizenmeisterin Marie de l’Incarnation, einer starken Persönlichkeit aus königlichem Geblüt, auf dem Höhepunkt der Schreckensherrschaft zu dem Gelöbnis entschließen, Gott ihre Leben für die bedrängte Kirche Frankreichs anzubieten, flieht Blanche voller Todesangst aus dem Kloster. Die Marktweiber von Paris, die strickend den Hinrichtungen von so genannten Feinden der Revolution beiwohnen, nehmen sich des Mädchens auf ihre eigene – grausame – Weise an. Und doch: Als ihre Mitschwestern schließlich das Schafott besteigen, folgt ihnen Blanche freiwillig nach, den Hymnus Veni creator spiritus auf den Lippen. Ausgerechnet ihr, der Schwachen, ist das Martyrium vergönnt, während es der starkmütigen Marie de l’Incarnation, die es erstrebt hat, verwehrt wird.

Die psychologische Spannung zwischen den unterschiedlichen Charakteren der Frauen – der Priorin Thérèse de Saint Augustin, der Novizenmeisterin Marie de l’Incarnation und der Novizin Blanche de la Force – , die Stimmung unter den Schwestern, die das Martyrium erstreben und sich darauf vorbereiten: Dies alles wird von Bernt Hahn mit tiefem Einfühlungsvermögen und großem Können gelesen. Hahn war mehr als 30 Jahre an Schauspieler an verschiedenen größeren Bühnen des deutschen Sprachraums tätig; er ist in bedeutenden Produktionen der Rundfunkanstalten und auf auf zahlreichen Hörbüchern als Sprecher zu hören. In „Die Letzte am Schafott“ zeigt sich die Erfahrung dieses Schauspielers mit literarischen Lesungen. Ein Meisterwerk der deutschen Literatur wird meisterlich gelesen.Ein 20 seitiges Booklet mit einer Einführung in das Werk, Begriffserläuterungen, einer Zeittafel zu den Ereignissen und Literaturhinweisen zum historischen Hintergrund der Novelle runden die Hörbuchausgabe ab, sodass es auch jenen Hörern, die mit der französischen Geschichte der Zeit sowie dem religiösen Fundament des Geschilderten nicht vertraut sind, möglich ist, der Lesung mit Verständnis zu folgen.

Gertrud von Le Fort: Die Letzte am Schafott
Hörbuch, 3 CDs, ca. 180 Minuten Spielzeit,
Verlag Petra Kehl und Gertrud-von-le-Fort-Gesellschaft e. V. 2014,
ISBN 978-3-930883-66-0
19,90 Euro

Foto: Die Letzte am Schafott – Bildquelle: Verlag Petra Kehl und Gertrud-von-le-Fort-Gesellschaft e.V.