Die Kirche ist Bethlehem, der Altar die Krippe

Homilie des heiligen Abtes Ailred Rievaulx (1110-1165). Aus: Sermo 2 in Natali Domini; Pl 195, 226. Übersetzung aus dem Lateinischen von Gero P. Weishaupt.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 24. Dezember 2016 um 15:02 Uhr
Jesuskind in der Krippe

Heute ist uns der Erlöser geboren.

Heute ist uns der Erlöser der Welt in der Stadt Davids geboren, welcher ist Christus der Herr. Es ist die Stadt Bethlehem, zu der wir hinlaufen müssen, wie die Hirten es taten, nachdem sie von jenem Gerücht gehört hatten. … Und dies sei euch zum Zeichen: Ihr werdet ein Kind finden in Windeln gewickelt und in einer Krippe liegend.

Seht, was ich gesagt habe, dass ihr lieben müsst. Ihr fürchtet den Herrn der Engel, aber liebt das kleine Kind. Ihr fürchtet die Majestät Gottes, aber liebt den, der in der Krippe liegt. Doch welches Zeichen erhielten die Hirten? Ihr werdet ein Kind finden in Windeln gewickelt und in einer Krippe liegend. Weil er selber der Erlöser ist, weil er selber der Herr ist.

Aber warum ist es groß, in Wickeln gewickelt zu sein, in einem Stall zu liegen? Werden nicht auch andere Kinder in Wickeln gewickelt? Um was für ein Zeichen handelt es sich also? Um ein großes jedenfalls, jedoch nur, wenn wir es verstehen. Wir verstehen es, wenn wir nicht nur diese Liebe hören, sondern auch das Licht, das mit den Engeln erschienen ist, im Herzen haben. Deswegen erschien er mit Licht, als er dieses Gerücht zum ersten Mal verkündigt hat, damit wir wissen, dass nur jene wahrhaft hören, die ein geistliches Licht im Herzen haben.

Die Kirche ist Betlehem, der Altar die Krippe.

Viel kann man über dieses Zeichen sagen, doch weil die Stunde vorbeigeht, möchte ich nur weniges sagen:

– Bethlehem, das „Haus des Brotes“, ist die heilige Kirche, in der der Leib Christi, das wahre Brot nämlich, gespendet wird.

– Die Krippe in Bethlehem ist der Alter in der Kirche. Dort weiden die Geschöpfe Christi. Über diesen Tisch heißt es in der Schrift: Du hast vor meinem Angesicht einen Tisch bereitet. In dieser Krippe ist Jesus in Windeln gewickelt.

– Die Einhüllung in Wickeln ist die Hülle der Sakramente. In dieser Krippe ist in der Gestalt des Brotes und des Weines der wahre Leib und das Blut Christi. Dort, so glauben wir, ist Christus. Gewickelt in Wickeln heißt unsichtbar in den Sakramenten.

Wir haben kein so großes und deutliches Zeichen der Geburt Christi, als dass wir am Altar täglich seinen Leib und sein Blut empfangen und wir täglich erleben, dass er, der einmal für uns aus der Jungfrau geboren ist, für uns geopfert wird.

Darum, Brüder und Schwestern, lasst und zur Krippe eilen. Doch nach Vermögen wollen wir uns vorher auf den Zutritt vorbereiten, um vereint mit den Engeln und reinen Herzens und guten Gewissens in ungekünsteltem Glauben dem Herrn singen in unserem ganzen Leben und unserem Umgang miteinander: Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden den Menschen guten Willens. Durch unseren Herrn Jesus Christus. Ihm sei Ehre und Herrlichkeit in alle Ewigkeit. Amen.

Foto: Jesuskind in der Krippe – Bildquelle: C. Steindorf, kathnews